Kunstwerkidee: Showers Of Enlightment (Dusche der Erleuchtung)

Veröffentlicht: 12. Oktober 2012 in Allgemein

Hier mein aktuelles Brainstorming zum Thema Dusche und Licht … 🙂

Die meisten meiner eigenen Kunstwerke haben mit kleinen Kameras und Beamer (oder Monitor) zu tun. Ich bringe sie an Orte und in Gegenstände, wo sie keiner vermutet, und am liebsten so, dass der Zusammenhang zwischen Live-Bild und Projektion vom Betrachter selbst erarbeitet werden muss. Den Entwurf mit Sebastian Müller und Lars-Erik Zeike, den wir dieses Jahr zur Förderung eingereicht haben (wurde leider nicht bewilligt), lege ich hier demnächst auch noch ab.

Das Kunstwerk ist aufgebaut wie normale Solardusch-Anlage in einem Camp mit einem Empfangsbereich, wo man seine Kleidung aufs Regal legen kann, daneben ein Regal mit „gefüllten“ Solardusch-Säcken. Duschkabinen-Gestelle, in denen die Solarduschen eingehängt werden können. Eine oder zwei sind durch Schaufensterpuppen belegt, die schon unter Licht duschen (Licht durch Glasfasern, mit Plätschergeräuschen). Ein oder zwei Kabinen sind noch frei. Dreht man das Ventil auf, kommt aber defokussiertes Laserlicht aus der Brause, und die dort ebenfalls eingebaute Kamera wird aktiv. Per Funk überträgt sie das Bild aus der Dusche auf einen Beamer, der ein Stück weiter weg auf einen Duschvorhang beamt. Gleichzeitig ertönt Sound/Musik, die durch das Licht beeinflusst wird und mit der musikalisch gespielt werden kann.

Und/Oder:

eine fest eingebaute altmodische Dusche in einer gläsernen/Plastik-Duschkabine. Daneben ein kleiner Tempel aus Holz (vielleicht 1m*1m*1m, ähnlich gestaltet wie der diesjährige Tempel der Juno. Aus der Spitze beamt ein kleiner Beamer das Videobild in das Innere des Tempels auf eine Kugel oder ein anderes Objekt.

Und/Oder:
der Beamer beamt auf einen übergroßen Duschkopf. Vielleicht auch von innen (gegen eine metallisch scheinende transparente Scheibe).

technische Aspekte:

  • Damit der Beamer weniger staubanfällig ist, ist ein eher lichtschwaches, lüfterloses Gerät sinnvoll, deshalb wird er am besten in etwas Schattiges eingebaut.
  • Die Verwendung der Solarduschen wirkt echter, birgt aber das Risiko von Verlusten.
  • Zur „Beleuchtung“ würde ich defokussierte Laserpointer einsetzen, also welche, bei denen die Sammellinse entfernt wurde und die deshalb einen ungefährlichen Lichtkegel produzieren. Vielleicht zusätzlich auch von der Seite, wie in manchen Saunen.
  • Aron hat ein Gerät gebaut, das Sound produziert und sehr feinfühlig auf Veränderungen in der Beleuchtung reagiert. Es wäre interessant zu sehen, wie es auf defokussiertes Laserlicht reagiert.
Advertisements
Kommentare
  1. Mirko sagt:

    Klingt gut. Vielleicht sollten wir mal eine Skizze dazu anfertigen? Mir ist auch noch etwas anderes eingefallen. Was hältst Du von einem künstlichen Eisberg? Das Meer davor könnte man vielleicht durch eine am Boden liegende Leinwand simulieren. Der Eisberg selbst könnte von innen blau angestrahlt sein und der Berg selbst sollte auch erklimmbar sein.

  2. kondukteur sagt:

    warum nicht das ganze als „echte“ solarduschen mit wasser und all dem.. na zumindest 3 liter pro person..

    • Mirko sagt:

      Das Wasser müsste man ja dann irgendwie vor dem austrocknen schützen. Oder stattdessen eine „Sanddusche“ Der Duschkopf hat etwas größere Löcher damit der Sand durch passt. Allerdings müsste man sich dann überlegen, womit der Sand hochgepumpt werden kann.

  3. Kondukteur sagt:

    sandpumpe wäre genial..
    fantastisch..
    erst 200ml wasser.. und dann sand, sand & sand..
    und danach licht..

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s